Schlechte Immobilienfotos

Bad PhotoAthol Kay sammelt auf seinem Blog die schlechtesten Immobilienfotos. Auch hierzulande ist es oft unglaublich, welch miese Bilder oft verwendet werden, um Häuser und Wohnungen zu verkaufen – sogar für Immobilien, die mehrere hunderttausend Euro kosten sollen. Da werden Kameras schief gehalten, Bilder nicht nachbearbeitet und sehr häufig Details fotografiert, die man eigentlich nicht sehen wollte. Oder völlig nichtssagend werden leere Räume fotografiert, wie hier am Bild zu sehen. Die Aussicht, in dieses Traumzimmer einziehen zu dürfen, ist doch wirklich verlockend…

Die Menge an verfügbaren schlechten Bildern hat aber auch etwas Gutes: immer mehr Makler (vor allem in den USA) setzen diese als abschreckende Beispiele ein. Neben Athol Kay habe ich noch einige Makler gefunden, die fleissig sammeln:

Es wird Zeit, dagegen etwas zu tun, daher werde ich versuchen, immer wieder Tipps & Tricks für GUTE Immobilienbilder zu sammeln und hier zu veröffentlichen. Immer denken: der nächste Makler ist nur einen Mausklick entfernt!

Tags: , ,

5 Kommentare zu „Schlechte Immobilienfotos“

  1. Athol Kay sagt:

    Hi there!

    Thank you for the linkage to my blog, much appreciated. Apologies for my appalling German. 😉

  2. Ernst Michalek sagt:

    Your collection is too great – could no resist to write about it. Here in Vienna many of the pics in real estate business are just as bad…wonder why some of the houses will sell ever.

  3. Andre Zahedi sagt:

    Interessanter Blog. Bringt mich auch auf die Idee solche Bilder zu sammeln. Obwohl wir mit schönen Bildern mehr erreichen.

  4. Ernst sagt:

    Ich habe für die Zukunft vor, hier auch vermehrt Tipps & Tricks für bessere Immobilienfotos zu veröffentlichen. Grade in Zeiten des Internet ist ein gutes Bild extrem wichtig – denn das nächste Traumhaus ist nur einen Mausklick weiter.

  5. Tim Federmann sagt:

    Aus diesem Grund lassen wir unsere Fotos von einem professionellen Fotografen machen.

Kommentieren


blogoscoop