Archiv für Oktober 2010

Achtung, Betrüger: die Immobilien-Variante des uralten Internet-Betruges

Freitag, 15. Oktober 2010

Vorsicht, Kollegen: derzeit probieren Internetbetrüger, ob sie eine der ältesten Betrügereien des Netzes in neuem Gewand starten können. Aktuelles Ziel sind Immobilienmakler und auch Privatverkäufer, die ihre Immobilie im Internet inseriert haben. Und wie seit mehr als 20 Jahren wirds wieder Dumpfbacken geben, die drauf reinfallen. Dabei beginnt alles ganz harmlos mit einer englischen Anfrage, die auf ein Inserat in einem Immobilienportal eintrifft:

Von: Adam Weece[SMTP:CAPT.ADAMWECE@GMAIL.COM]
Gesendet: Freitag, 8. Oktober 2010 06:59:46
An: xxxxxxx

Betreff: Anfrage von FindMyHome.at bez. xxxxx
Name: Adam Weece
Tel: +54880241756
Email: capt.adamwece@gmail.com
Hello,
I am interested in your property sale,get back to me with a detailed price proposal.
Adam Weece

Wenn man auf die Anfrage antwortet, so erhält man sehr bald eine ausführliche Antwort. Kurz zusammengefasst schreibt uns der Interessent, dass er ein Captain bei der US Army sei, derzeit in Afghanistan stationiert ist und und sein Geld in Europa in Immobilien anlegen will. Er habe aus einem dubiosen Ölgeschäft im Irak 8.5 Millionen Dollar(!), bei deren kluger Investition wir ihm doch helfen mögen, denn er sei halt ein Soldat und kein Geschäftsmann. Er brauche jedoch unsere Hilfe, das Geld ausser Landes zu schaffen. Und dafür kriegen wir 30% der Summe angeboten. Das alles natürlich nur unter dem Siegel der Verschwiegenheit. Der Wortlaut im englischen Original:

Von: Capt Adam Weece [SMTP:CAPT.ADAMWECE@GMAIL.COM]
Gesendet: Mittwoch, 13. Oktober 2010 18:41:20
An: xxxxxxx
Betreff: Confidential

Dear xxxxx,

I have received the information and price about your Property.I want you to be rest assured i will surely make payment for it because i will need it when i return to verse Europe.I have interest in real
estate capital investment in Europe and therefore need your assistance during my investment.

I Am Captain Adam Weece, NATO-ISAF Provincial Reconstruction Task Force and Troops in Afghanistan. commander of the 4th Public Affairs Detachment, 2nd Marine Regiment, area of operation, spokes man for the Troop in Southern province of Kandahar, southern Afghanistan.

Based on the United States legislative and executive decision that we must immediately evacuate Iraq for Afghanistan, Now we are in Afghanistan, military base and I will be redeployed back to my country soonest military base, come 2011th Our mission is to help beef up terrorist targeted states, mostly the United States and the European Union on the war against terrorism.

Furthermore, I believe you will maintain the trust and confidence of what i am about to reveal to you.On the other hand, I want to inform you that I have in my possession the sum of USD 8.5 million, which I got from crude oil deal in Iraq.I deposited this money with a Red Cross agent informing him that we are making contact for the real owner of the money and it is under my power to approve whoever comes forth for the money.

I want to invest the money in a good business as soon as I am redeploy, anyway you will advice me on that since I am not a business person.I am an American and an intelligence officer, so I have a 100% authentic means of transferring the money through diplomatic courier service.I just need your acceptance and all is done.

Where we are now we can only communicate through our military communication facilities that are secured Sun nobody can monitor our emails, then I can explain in details to you. I will only reach you through email, because our calls might be monitored, I just have to be sure whom I am dealing with.

I need someone I could deal with on trust, so that is why i contacted you to work with me as the receiving partner in Europe. If you accept, I will put you forward as the beneficiary of the funds and transfer the money to you in Europe as a uniformed person because I can not be parading such an amount so I need to present someone as the beneficiary.

I am writing from a fresh email account so if you are not not interested do reply to this email and please delete this message, if no response after three days I will then search for someone else.

If you are interested, then let me know so we can proceed as time is very important to me. I wait for your contact details so we can go into action. In less than five days, the money should have been in your position and I will come over for my money. I will give to you 30% of the sum and 70% is for me because I know that nothing goes for nothing, I hope I am been fair to you for your assistance as my partner receiving.

Get back to me urgently, if you are interested in this business deal.

Kind regards,
Captain Adam Weece

Natürlich wird gebeten sich DRINGEND zu melden. Geht ja schließlich um viel Geld. Und wers glaubt, ist selber schuld. Es handelt sich um einen ziemlich alten Trick, bei dem schon viele Menschen viel Geld verloren haben. In der Vergangenheit (seit 1988!) waren es meist Mails aus Nigeria, bei denen den Empfängern riesige Summen versprochen wurden, wenn man dem Absender helfen würde, das Geld ausser Landes zu schaffen. Daher hat diese Form des Internetbetrugs ihren Namen: die Nigeria-Connection.

Der weitere Ablauf ist immer gleich: geht man auf das Angebot tatsächlich ein, so werden in einem der nächsten Mails Kostenanteile gefordert, die man doch bitte für Anwaltskosten, Bestechungsgelder, Steuern oder ähnliches auf ein Konto irgendwo im Nirgendwo überweisen möge. Dabei kann es sich durchaus um Beträge im Bereich mehrerer tausend Euro handeln. Die Auszahlung des Millionenbetrags verzögert sich allerdings leider immer wieder, weil unvorhergesehene „Schwierigkeiten“ aufgetaucht sind, die man nur durch weitere „Bestechungsgelder“ oder dergleichen aus der Welt schaffen könne. Irgendwann ist Funkstille – das Opfer ist um große Geldbeträge ärmer und die versprochenen Millionen und deren angeblicher Verwalter tauchen nie wieder irgendwo auf. Die Vorgehensweise wird auch als Vorschussbetrug bezeichnet.

Den genannten Captain Adam Weece dürfte es allerdings bei der US-Army tatsächlich geben. Man findet jedenfalls Fotos, die ihn angeblich zeigen. Es ist allerdings zu bezweifeln, dass der echte Captain von der Geschichte etwas weiß. Und ich bezweifle auch, dass er beim Anlegen einer Gmail-Adresse seinen Namen auf einmal nur mehr mit einem „E“ schreiben würde (denn dort heisst er auf einmal CAPT.ADAMWECE@GMAIL.COM )

Einzige Abhilfe: nicht alles glauben, was man per Mail bekommt. Und solche unmoralischen Angebote einfach löschen und nicht beantworten.

Ein ähnlicher Trick wird übrigens seit Jahren auf KFZ-Portalen probiert!

Tags: , , , ,


blogoscoop